Darius Rucker: Country at it’s Best mit „When Was The Last Time“

Written by | ALBUM REVIEWS, REVIEWS

Darius Rucker erlangte in der Musikbranche als Frontmann und Gitarrist der preisgekrönten Band „Hootie And the Blowfish“ den ersten Platinstatus. Dann erfand er sich neu, stürmte die Herzen der Fans und  Kritiker mit zahlreichen Nummer 1 Singles und Alben. Als Schwarzer in der eher konservativ verankerten Country-Szene. Auf seinem vierten Solo-Album fragt er uns nun: „Wann hast du das Letzte mal etwas zum Ersten mal gemacht?“ Nicht einfach zu beantworten. Die Frage, ob Rucker’s neues Album gelungen ist, aber schon.

Bereits im Juli 2016 veröffentlichte Darius Rucker mit „If I Told You“ die erste Vorab-Single zum jetzt erschienenen Album „When Was the Last Time“, Single Nummer 2 „For the First Time“ sang er schon im März diesen Jahres bei seinem Konzert in Hamburg und erst jetzt – Ende Oktober 2017 erscheint die Platte. Endlich! Denn gewartet wurde genug.

Darius Rucker versteht es richtig gute Musik zu machen. Keines seiner bisherigen Long-Player war eine Enttäuschung, Hits wie das über 2 Millionen Mal verkaufte und mehr als 120 Millionen mal auf Spotify wiedergegebene „Wagon Wheel“ sprechen Bände. Und auch live ist der 51-jährige aus Charleston, South Carolina eine Bank.

Für sein neuestes Projekt hat sich Rucker den erfolgreichen Produzenten Ross Copperman geschnappt, liefert gemeinsam mit ihm und den angesagtesten Songschreiber Nashville’s ein rund um gelungenes Album, welches mal laut, mal leise ist. Mal richtig Spaß macht aber auch ernst und bittersüß sein kann. Dabei lässt der Entertainer seinen seit Beginn nie abgelegten frischen Sound nicht aus den Augen. Der Titeltrack ist Gute Laune und Partysong zugleich, „Count the Beers“ schlägt in die gleiche Kerbe und besticht zudem auch noch durch den geschickten Mash-Up aus New Country und Neo-Traditionalismus. In „Life’s Too Short“ besingt er das Schöne im Leben. Ein wunderbarer Ohrwurm und Sing-Along, unter anderem geschrieben von The Cadillac Three Frontman Jaren Johnston, den man auch in den Backvocals hören kann.

Mit „If I Told You“ feierte Darius Rucker seinen letzten Nummer-1 Hit:

In dem wunderschönen, romantischen Jazz-Swing & Country-Crossover „Another Night with You“ zeigt Darius Rucker eine herrlich neue Facette. Auch mit „She“, „Bring It On“ aber vor allem „If I Told You“ liefert Darius tolle Love-Songs. Mit Letzterem konnte er vor allem Menschen begeistern, die mit Country nichts am Hut haben.

Außerdem versammelt Darius Rucker seine Kumpels und Country-Kollegen Charles Kelley von Lady Antebellum, sowie Jason Aldean und Luke Bryan um mit ihnen „Straight to Hell“ zu singen. Im Original von „Drivin‘ N Cryin'“ gesungen, verpassen die vier Superstars den angestaubten Song einen rockigen und modernen Anstrich. „Straight to Hell“ wollte Rucker schon seit 30 Jahren aufnehmen, aber es brauchte einen spontanen Anruf von Charles Kelley um das Projekt endlich gemeinsam anzupacken.

Den Schluss setzt Darius Rucker mit einem weiteren Wohlfühl-Song. „Story to Tell“ schließt das ab, was Rucker mit dem Titeltrack begann. Ein wunderbares Album. Mit einigen Überraschungen, letztendlich aber genauso wie erwartet. Country at it’s Best!

 

Last modified: 18. Oktober 2018