Maren Morris in Berlin: Gelungenes Deutschland-Debüt

Written by | KONZERT REVIEWS, REVIEWS

Am 17. Mai 2018 startete Maren Morris in Berlin den Europa-Part ihrer GIRL World Tour. CNTRY war vor Ort.

Es ist ein warmer, sonniger Freitagabend in der Hauptstadt, an dem Maren Morris zum Deutschland-Debüt lädt. Mit ihr kommt eine der angesagtesten US-Künstler über den großen Teich. Als Support nahm sie sogar die hochgehandelte Newcomerin RaeLynn mit. Beste Voraussetzungen für einen gut besuchten, erstklassigen Konzertabend könnte man meinen. Doch zumindest Ersteres wollte leider nicht wirklich wahr werden.

Schon vor Einlassbeginn ließ sich erahnen, dass die 800 Menschen fassende Location Columbia Theater wohl nicht aus allen Nähten platzen würden. So kam es, das RaeLynn von leider zu wenigen, geschätzt 200 Leuten den Abend eröffnen durfte.

RaeLynn überzeugte akustisch

Dennoch konnte die hübsche 25-jährige, ehemalige The Voice Teilnehmerin mit ihrer halb akustischen Performance sicher einen jeden Konzertgänger überzeugen. RaeLynn brachte zwei ihrer Bandmitglieder mit nach Deutschland. Gemeinsam starteten sie ihre mit 30 Minuten leider viel zu kurze Performance mit ihrem bisher Größten Hit God Made Girls sowie einer wunderschönen, ruhigen Version von Lonely Call. Natürlich durften neben der aktuellen Radiosingle Tailgate auch weitere neue Songs nicht fehlen, die RaeLynn in den kommenden Monaten veröffentlichen wird. Ein Highlight vor allem auch Rowdy, eine bärenstarke Partyhymne, mit der sie unter Applaus ihr Set abschloss.

Powerfrau Maren Morris

Etwas voller wurde es dann nach der 20 Minuten andauernden Umbaupause, als die Frau des Abends – Maren Morris – die Bühne betrat. Die Nebelmaschine lief auf hochtouren, da eröffnete Maren mit Girl, dem Titeltrack ihres neuen Albums, ihren Gig. Maren Morris ist eine Powerfrau, mit Power-Stimme. Aber auch eine heiße junge Dame. Etwas leichter bekleidet performte Maren Morris mit stets im Winde wehenden Haar. So musste das ein oder andere männliche Herz für gute 90 Minuten etwas schneller gepocht haben. Auch wenn das Publikum zum größten Teil aus jungen weiblichen Fans bestand.

“Ich wusste gar nicht, dass ich in Deutschland Fans habe!”, erklärte Maren Morris während des Konzerts. “Ich liebe es hier. Das erinnert mich an meine Anfangszeit, als ich in den USA durch kleine Clubs tingelte und jeden Einzelnen ins Auge sehen konnte.” Und Morris sah vor allem eines: Ein textsicheres Publikum. Egal ob etablierte Hits wie 80’s Mercedes, I Could Use a Love Song oder die neuen Tracks ihres aktuellen Albums A Song For Everything und The Bones konnten von den in der Mehrzahl jungen weiblichen Fans mitgesungen werden.

Wahre Highlights des tollen Abends war ohne jegliche Abstriche unter anderem der Country-Rocker All My Favorite People, für den sie RaeLynn zurück auf die Bühne holte. Sie übernahm den im Original von TJ Osborne (Brothers Osborne) gesungenen Part. Aber auch ihr erster großer Hit My Church, mit dem ihr der große Durchbruch gelang versetzte das Berliner Publikum in Mitsing-Laune.

Mit My Church endete auch das reguläre Set, bevor das Country-Starlet für eine Zugabe zurück auf die Bühne kam. Natürlich fehlte noch ein Song, auf den ihre Fans sehnsüchtig warteten. Ihr erster großer Charterfolg in Deutschland, der elektronische Dance-Hit The Middle. Ein letztes Mal durften dann die Konzertbesucher lautstark mitsingen, während tausende Seifenblasen ins Publikum gepustet worden.

Ein toller Abend mit einer der angesagtesten US-amerikanischen Künstlerinnen unser Zeit. Danke an Sony Music Germany für die Einladung zur Show. Wir freuen uns, genau wie Maren Morris selbst, auf eine baldige Rückkehr auf deutsche Bühnen.

Last modified: 20. Mai 2019