Austin Meade im Interview: „Es fühlt sich gut an, brutal ehrlich zu sein“

Written by | INTERVIEWS

Austin Meade hat ein neues Album am Start. Im Interview mit CNTRY spricht er über die Entstehung von „Black Sheep“.

„Black Sheep“ heißt das neue Album von Austin Meade. Der Rockmusiker aus Texas verarbeitet darin das erlebte der vergangenen Jahre und verpackt es in eingängigen Alternative Rock mit gelegentlichen Southern- und Heartland Rock Einschlägen. Die gebotenen 12 Tracks kratzen dabei nicht an der Oberfläche. Meade bleibt sich lyrisch durchweg treu, sein Sound ist – abgesehen vom titelgebenden letzten Song – kaum härterer Gangart. Schließlich, so sagte es Meade auch im Interview, sollen die Hörer über seine Geschichten nachdenken können. Trotzdem begleitet jeder Song im Refrain ein ausgedehnter Gitarrenriff. Viel Rock, nicht wirklichCountry. Dennoch sollte jeder rockaffine Musikliebhaber eine Reise in Austin Meades Welt vornehmen.

Im Interview (weiter unten) sprechen wir mit Austin Meade über die Entstehung des Albums, musikalische Helden und den Restart der Live-Musik.

Gewinnspiel: Wir verlosen 2x je eine CD des neuen Albums „Black Sheep“. Schicke uns dazu einfach eine E-Mail mit Betreff: Austin Meade an info@cntry.de oder mache mit auf Facebook!

Teilnahmebedingungen

CNTRY: Herzlichen Glückwunsch zur Veröffentlichung deines neuen, grandiosen Albums „Black Sheep“. Wie fühlt sich die Release-Woche an?

Austin Meade: Wir haben fast ein Jahr darauf gewartet, dieses Album veröffentlichen zu können, deswegen fühlt es sich großartig an, es endlich herauszubringen. Wir haben letzte Woche mit der Aufnahme eines neuen Albums gestartet, wir sind also weiter auf Fahrt! Ich bin froh, dass sich die Leute endlich Black Sheep anhören können, so wissen sie jetzt, wie ich mich in den letzten Jahren gefühlt habe.

„Ich habe es immer gemocht, Texte zuschreiben, die weh tun.“

Austin Meade

Woher kommen die Geschichten auf dieser Platte? Was hat dich dazu gebracht, sie so tiefgründig zu erzählen?

Der Großteil auf „Black Sheep“ kam von mir, weil ich ein Sturkopf war und mir selbst, sowohl wie engen Freunden gemahnt habe. Es fühlt sich gut an, brutal ehrlich zu sein – und ich habe es immer gemocht, Texte zu schreiben, die weh tun. Ich lasse diese Gefühle in den Songs zum leben erwecken, damit ich den Rest meines Lebens verbringen kann, ohne dass diese Momenten in mir stecken bleiben.

Gibt es Bands oder Musiker, die deine musikalische Arbeit inspiriert – oder sogar wachsen lassen haben?

Arctic Monkeys, Whitesnake, Paramore, Incubus, mehr Rock aus den 80ern und verängstigtes Zeug aus den frühen 2000ern.

Gibt es einen Song von einem anderen Künstler, den du gerne geschrieben hättest?

Jedes Mal, wenn ich einen großartigen Song höre, denke ich das. Ich jamme gerade zu „Still Of The Night“ und „Love Ain‘t No Strange“ von Whitesnake. Und auch „505“ von Arctic Monkeys.

Und jetzt das Gegenteil: Zu welchem Song auf “Black Sheep” würde ein Künstler sagen: “Verdammt, das hätte ich schreiben sollen!” Oder besser, auf welchen Track bist du am meisten stolz und warum?

Ich kann mich für keinen bestimmten Song entscheiden, weil ich auf jeden Text auf „Black Sheep“ stolz bin. „Happier Alone“ hat uns den ersten Aufschwung gegeben und ist der gewöhnlichste Song auf der Platte … also kann ich es nie wirklich sagen.

Die heutige texanische Musikszene wird immer rockiger. Warum ist das so? Warum passen Country und Rock so gut zusammen?

Ich weiß es nicht – Wir versuchen nur das zu schaffen, was für uns gut klingt. Für mich sind die Texte die wichtigsten und die Verbindung zwischen guten Songs in verschiedenen Genres. So lässt du die Leute über etwas nachdenken, das für sie wichtig ist.

Koe Wetzel hat mit dir eine neue Version von „Happier Alone“ aufgenommen. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Wir haben gemeinsam Golf gespielt, waren im Sommer Wakesurfen und unterhielten uns über Musik. Ich bin seit einer Weile ein Fan seiner Stimme und seines Songwritings, es passte einfach. Er ist „the real deal“ und gibt einen Scheiß auf das, was andere denken.

Wenn Konzerte über den großen Teich wieder möglich sind, in welche Ländern oder Städten möchtest du am liebsten spielen? 

Wir werden so ziemlich überall, wo wir hindürfen, versuchen zu spielen. Im Moment öffnen sich viele neue Türen und ich bin wirklich optimistisch diese Chancen wahrzunehmen.

Black Sheep ist seit dem 19. März 2021 via Snakefarm Records erhältlich.

Last modified: 24. März 2021