Eric Paslay live: „Family Reunion“ in Hamburg

Written by | KONZERT REVIEWS, REVIEWS

Er ist der „Nice Guy“: Eric Paslay! Am vergangenen Freitag startete der Singer-Songwriter aus Texas seine fünfteilige Deutschland-Tournee mit einem umjubelten Bandkonzert im Hamburger Knust.

Bereits im letzten Jahr tourte Eric Paslay durch Deutschland und bot eine akustische One Man Show in den Clubs der Bundesrepublik. Nahezu alle Locations waren ausverkauft und Paslay wurde frenetisch gefeiert. Kein Wunder, dass sich der sympathische Sänger mit dem roten Bart schon da festgelegt hatte: „Ich komme wieder!“

Nun, knapp ein Jahr später, ist er wieder hier. Diesmal mit Bandbesetzung, aber auch mit vielen neuen Songs im Gepäck. Und der Start der Tour hätte nicht besser laufen können. Hamburg, St. Pauli an einem Freitagabend – ganz passend zu Paslay‘s größten Hit Friday Night.

Bevor der 36-jährige Texaner die Bühne betrat, eröffnete die heißgehandelte Newcomerin Lainey Wilson aus Louisiana den Abend. Von der Freundlichkeit des Hamburger Publikums überwältigt, ließ sie mehrmal verlauten, wie sehr sie sich in der Hansestadt Willkommen fühlt. Diese Dankbarkeit gab das Publikum zurück und lauschte den Songwriter-Qualitäten bei verträumt ehrlichen Songs wie Dreamcatchin‘ – und feierte sie gleichermaßen, als die junge Sängerin den rebellisch-provokanten Titel Middlefinger zum Besten gab.

Fotos: Dörthe Bruske für CNTRY

Gegen 22 Uhr füllte sich schließlich der Konzertsaal. Nicht ausverkauft, aber wirklich gut besucht. Und schon mit dem ersten Song der Show zeigten Paslay und Band, was einem in den nächsten 100 Minuten zu erwarten hat – Nämlich ein echtes High Class Konzert! Kein Wunder, denn St. Pauli entwickelt sich allmählich zur echten Country-Hochburg, ist vor allem für das textsichere, gut gelaunte Publikum bekannt. Das wusste man auch im Knust zu beweisen, während Eric Paslay eine energiegeladene Performance zwischen mitreißenden Country-Rock (Song About A Girl, Keep On Fallin’) und starken Balladen (Amarillo Rain, She Don‘t Love You) ablieferte. Natürlich durften auch die Hits Friday Night, Even If It Breaks Your Heart (Eli Young Band) und Barefoot Blue Jean Night von Jake Owen nicht fehlen, stammen diese Songs nämlich allesamt aus der Feder von Eric Paslay. Doch auch zahlreiche Überraschungen hatte der lange Basecap-Träger parat. So verschenkte er etwa ein signiertes T-Shirt, während seine Band den gleichnamigen Song von Thomas Rhett anstimmte. Eine unerwartete Auswahl an Cover-Songs sorgten außerdem für Staunen. Wer hätte schon gedacht, dass Mysterious Ways von U2 und der erfolgreiche EDM-Track I Took A Pill In Ibiza auf die Setlist wandern würde?

Ein Familientreffen

Der Nice Guy war endlich zurück in Deutschland – und das sich dieser wie auch seine Fans darüber freute, sah man ihm an. Doch Eric hielt nicht nur dieses Versprechen, sondern brachte auch eine Handvoll brandneuer Songs mit. Darunter der rockige Lovesong Heartbeat Higher, sowie das lässig-groovige Nice Guy. Nachdem das Publikum textsicher die 2018 veröffentlichte Single Young Forever mitsang, schaute Paslay ins Publikum, entdeckte viele bekannte Gesichter. Fans, für die er schon im Jahr zuvor spielte. „Das hier ist ja wie ein Familientreffen!“ Einer von ihnen blieb Eric besonders im Gedächtnis. Die Geschichte dazu, eine der unglaublichsten der noch jungen New Country Konzerthistorie (mehr dazu hier in unserem exklusiven Interview mit Eric Paslay). Die dazugehörige „Truckbesichtigung“ kurz nach Mitternacht hat diese Geschichte dann sogar noch weitergeführt. Zu Ende aber ist sie wohl noch lange nicht.

Noch bis zum 4. September ist Eric Paslay in Deutschland unterwegs. Am Montag, den 2. September in Berlin, die darauffolgenden Tag ein Aschaffenburg und München. Für Kurzentschlossene gibt es noch Restkarten online oder an den Abendkassen.

Last modified: 1. September 2019