Runaway June im Interview: “Wir sind Dankbar ein Teil der Frauen in der Country-Musik zu sein”

Written by | INTERVIEWS

Runaway June

Runaway June ist die momentan erfolgreichste weibliche Country-Band. Im Interview sprechen sie über Veränderungen durch die Corona-Pandemie und ihren ersten Deutschlandbesuch.

Sie sind der nächste heiße Trend in der Country Music, das Billboard Magazin nennt sie sogar „The Chicks für die neue Generation“. Mit ihrem organischen, dreistimmigen Harmoniegesang und ihren eingängigen Songs spielten sich Runaway June schnell in die Herzen der Fans und Musikkritiker. Das Trio besteht aus Naomi Cooke (Leadgesang, Gitarre), Natalie Stovall (Gesang, Fiddle/Gitarre) und Jennifer Wayne (Gesang, Gitarre). Ihr 2019 erschienenes Debütalbum „Blue Roses“ schaffte es in zahlreiche Jahresbestenlisten. Mit ihrer aktuellen Single “We Were Rich” sind sie momentan im amerikanischen Radio zu hören. Eines der letzten großen Konzerte vor der Corona-Pandemie spielten sie im März 2020 in Berlin – und begeisterten auch hierzulande das Publikum.

Wie die Band die Corona-Krise meistert und ob sie an neuer Musik arbeiten, verraten Naomi, Natalie und Jennifer im Interview weiter unten.

Runaway June 2020 live beim C2C Festival in Berlin, Fotos: Arne Gerstädt für CNTRY

CNTRY: Vor über einem Jahr habt ihr eines eurer letzten großen Konzerte auf dem C2C ​​Festival in Berlin gespielt. Habt ihr Erinnerungen an diese Show?

Naomi: Mann!! Diese Show war verrückt. Ich denke, eine meiner liebsten Erinnerungen an die Show war es, das Publikum unsere Single „Buy My Own Drinks“ mitsingen zu hören. Wir hatten bis dahin nicht gewusst, wie unsere Musik auf der ganzen Welt ankommen würde – und es war unglaublich, Fans in Berlin die Worte singen zu hören.

Hattet Ihr Zeit für eine Stadtrundfahrt? Wenn ja, was hat euch am meisten in Deutschland gefallen?

Jennifer: Wir konnten nicht viel von Deutschland sehen, da wir Berlin aufgrund von COVID-19 im letzten Jahr extrem schnell wieder verlassen mussten. Wir wünschten, wir hätten länger bleiben können, um uns umzusehen. Aber dafür freuen wir uns umso mehr darauf, bald wiederzukommen!

Seitdem habt ihr ein neues Runaway June Mitglied. Wie habt ihr herausgefunden, dass Natalie perfekt zur Band passt?

Jennifer: Wir kennen Natalie seit vielen Jahren und haben sie schon immer als Künstlerin und Musikerin bewundert. Als sie sagte, sie wollte Teil der Band sein, waren wir überglücklich. Sie bringt viel Talent und Leidenschaft für die Musik mit und ist eine unglaubliche Bandkollegin!

Wie wir leider in den letzten Monat erfahren haben, können sich in nur einem Jahr viele Dinge ändern. Hat COVID-19 euer Songwriting verändert oder sogar inspiriert?

Natalie: COVID-19 hat uns viel Zeit zu Hause zu sein. Normalerweise sind wir so viel unterwegs, dass wir zu Hause kaum Zeit mit unseren Liebsten haben. Die gute Seite an der Quarantäne war, mehr Zeit mit unseren Familien zu verbringen. So hatten wir mehr Inspiration, um einige Songs zu schreiben, die aus unserem Herzen sprechen.

Wenn wir gerade über Veränderungen sprechen… Ich habe das Gefühl, dass Frauen endlich ihre wohlverdiente Anerkennung in der Country-Musik bekommen. Habe ich recht? Oder gibt es noch viel mehr zu tun?

Natalie: Frauen in der Country-Musik mussten in den letzten Jahren einen langen Weg zurücklegen – und dabei gab es so viel positives Wachstum! Ohne all diejenigen, die vor uns auf diese Pfade gewandert sind, wäre das nicht möglich gewesen. Und wir sind dankbar, heute ein Teil der Frauen in der Country-Musik zu sein! Es gibt noch viel zu tun, aber es wurden auch schon so viele wichtige Fortschritte erzielt!

Wir singen immer noch zu eurer Musik auf „Blue Roses“. Welcher Song auf dieser Platte war am schwierigsten zu schreiben?

Naomi: Auf jeden Fall “Blue Roses”. Dieser Song wurde von meinem verstorbenen Bruder inspiriert und mein Herz zieht sich noch immer zusammen, wenn wir es gemeinsam singen

Blue Roses“ feiert im Juni sein zweijähriges Jubiläum. Wird es dieses Jahr neue Musik geben? Was sind eure genauen Pläne für die kommenden Monate?

Jennifer: Wir arbeiten gerade an neuer Musik und sind schon sehr aufgeregt deswegen! Haltet eure Augen und Ohren offen!!

Können wir eine schnelle Rückkehr nach Deutschland erwarten, wenn die Pandemie vorbei ist?

Naomi: NATÜRLICH!!!! Wir können es kaum erwarten, wieder nach Europa zu kommen, besonders zu unseren Fans in Deutschland!

Das aktuelle Album Blue Roses bei Spotify:

Last modified: 19. April 2021