Walker Hayes‘ Boom.: Chillige Beats und lässige Vibes

Written by | ALBUM REVIEWS, REVIEWS

Das lässig-coole „You Broke Up With Me“ wird zum Überraschung-Hit und „boom.“ klopft Thomas Rhett bei Walker Hayes an um mit ihm auf Tour zugehen. Es folgt ein Mega-Auftritt beim CMA-Festival in Nashville. Und „boom.“ Walker Hayes ist in aller Munde. Nun muss nur noch sein Album „boom.“ durchschlagen.

Und das Potenzial dazu bringt boom. ohne Zweifel mit. Denn Hayes liefert genau das ab, was man nach einem so stimmungsvollen Song wie „You Broke Up With Me“ erwartet hat. Genau jener Song war es, der Walker zurück ins Rampenlicht brachte und mit dem er zeigen konnte, welches Talent in ihm steckt. Nicht nur als Sänger sondern eben auch als Songschreiber. Man mag meinen, „You Broke Up With Me“ ist einer dieser vielen Love-Songs, da er scheinbar von einem Typen handelt, dessen Ex ihn in einer Bar anspricht um nach Verzeihung zu bitten. Doch tatsächlich verarbeitet Hayes darin das verlieren seines ersten Plattenvertrages sowie ein Seitenhieb an all die Leute, die plötzlich wieder auftauchten, als der Erfolg zurückkehrte. Und Walker Hayes sagte sich eben, „Hey, ihr habt mit mir Abgeschlossen! was wollt ihr noch von mir?“ Genau diese „Leckt mich am Arsch“-Attitüde verpackt in den Groovy-Sound macht den Song zu einem der fröhlichsten Lieder über Trennungen überhaupt.

Walker Hayes – You Broke Up With Me

Und so transportieren auch die anderen neuen Songs des Longplayers das bereits bekannte Feeling aus dem Album-Vorboten, sowohl musikalisch als auch lyrisch. Das ist zwar wenig abwechslungsreich, bildet aber ein rund um stimmiges Gesamtwerk. Während der eingängigen Melodien von „Mind Candy“, „Beautiful“ oder „Halloween“ ertappt man sich des Öfteren dabei, wie der Fuß mitwippen muss. Und spätestens nach dem zweiten Hören kann man fast alle Textpassagen mitsingen. Nahe zu alle Tracks bleiben im Ohr, so mancher verfolgt einem auch noch über den ganzen Tag.

Das musikalische Highlight des Albums aber ist „Shut Up Kenny“. In diesem gefühlvollen Lovesong schwelgt Hayes in Erinnerungen an eine frühere Liebe und merkt an: Auch so gute Musik wie die von Superstar  Kenny Chesney kann sich ungewollt schlecht in das Gedächtnis eines Menschen einbrennen. Und so muss Walker jedes mal schmerzlich an die gute alte Zeit mit seiner früheren Freundin denken, wenn ein Chesney-Song im Radio läuft.

„Boom.“ bietet unterhaltsame Popmusik gespickt mit einfallsreichen, teils cleveren Lyrics. Mit den wunderbar chilligen Beats, lässigen Vibes sowie seiner herrlich unprätentiösen Art erinnert Walker Hayes nicht nur an Durchstarter Sam Hunt, vor allem nämlich an den ähnlich gestrickten Jason Mraz. Und das ist wahrlich kein schlecht gemeinter Vergleich. Denn nicht viele Künstler verstehen eine so ausgereifte Darbietung von stimmungsvoll fröhlicher Singer-Songwriter-Popmusik wie dieser.

Walker Hayes – boom. auf Spotify:

 

Last modified: 18. Oktober 2018